Auch in diesem Schuljahr veranstaltete die Sparkasse Ingolstadt-Eichstätt wieder ein Börsenspiel.

106 Gruppen aller Schularten nahmen in der Region Ingolstadt teil und gingen mit 50.000,00 € „virtuellem Kapital“ an den Start.

Am Ende konnte die Gruppe "Rush A" der Ickstatt-Realschule mit einem erzielten Gewinn von 2.783,11 € den 3. Platz für sich verbuchen und 300,00 € (!!!) echtes Geld für die drei Gruppenmitglieder Armando Depperschmidt, Emilio Depperschmidt und Erik Eisenbraun (alle Klasse 9b) abräumen.

Markus Grab

 

 

Alle hatten gleich was zu lachen: Die obligatorischen Haarnetze waren der letzte Schrei!

So fing die Betriebserkundung im Backhaus Hackner in Gaimersheim am 24. März 2017, für die Klasse 7c recht heiter an. Herr Sachs - ein gelernter Bäckermeister - führte durch den Betrieb. Hier in Gaimersheim wird in riesigen Öfen und Gefrierschränken gebacken und schockgefroren, damit die 36 Hackner-Filialen in Ingolstadt und Umgebung dreimal täglich frisch beliefert werden können.

Die wirklich geschäftige Zeit haben wir um 8.45 Uhr schon verpasst. Auf Hochtouren läuft der Betrieb von 22 Uhr abends bis in den frühen Morgen. „Da läuft alles Hand in Hand und jeder Handgriff muss auch sitzen“, sagt Bäcker Sachs.
Trotzdem haben wir das Vergnügen riesige Teigknetmaschinen, Form- und Portioniermaschinen, Fertigungsstraßen, aber auch einige Mitarbeiter, die die Teigrohlinge auf Bleche legen und in große Wagen stapeln oder im Akkord Brezeln formen zu sehen. Brezeln werden bei Hackner nicht mit Maschinen, sondern mit der Hand geformt - 40-Tausend Stück pro Tag! Da tun einem die sechs Frauen am „Brezelband“ fast ein bisschen leid. Aber, so Sachs, „das schmeckt man.“ Wir dürfen uns am Ende der Betriebsführung selbst davon überzeugen als jeder zwei Brezeln, natürlich in Hackner-Tüten verpackt, erhält.

Neben Brezeln werden außerdem 60- bis 80-Tausend andere Backwaren produziert. Die Ware, die nicht verkauft wird, wird in riesigen Müllcontainern entsorgt. „Ein Irrsinn! Als wären die Brötchen, Brezeln und Brote schon nach einem Tag schlecht“, empört sich Sachs. Aber so ist es: Der Kunde im Laden erwartet, dass er bis 20 Uhr alles bekommen kann und vor allem frisch. Außerdem darf die Konkurrenz nicht außer Acht gelassen werden, die Gleiches tun. Sachs spricht lieber von „Mitbewerbern“ - Hackners größter ist Sipl. Aber Hackner kann sich nicht beschweren. Das Backhaus hat mit seinen großen Kunden Audi und EADS einen ganz guten Fang gemacht. Außerdem beliefert Hackner den ERC Ingolstadt und unsere Ickstatt-Realschule.

Schon während der Betriebsführung läuft einigen Schülern das Wasser im Mund zusammen. Es riecht überall nach frisch Gebackenem. Als es dann endlich in den gemütlichen Aufenthaltsraum geht, sind alle erleichtert. Wir dürfen uns mit Getränken bedienen während Herr Sachs geduldig und gut informiert die Fragen der Schüler beantwortet. Die Schüler der 7c hatten im Vorfeld Fragebögen erstellt zu den Bereichen: Beschaffung, Produktion, Verkauf und Ausbildung. Sie wissen jetzt Bescheid! Das Backhaus Hackner hat insgesamt 500 Mitarbeiter, macht einen jährlichen Umsatz von 20 bis 25 Millionen Euro, verbraucht 5 Tonnen Mehl pro Tag, kauft seine Rohstoffe weitestgehend regional ein und Hackners Azubis verdienen vom ersten bis dritten Lehrjahr, erst 700, dann 900 und schließlich 1.100 Euro.

So jetzt gibt’s endlich was zu essen: knusprig gebackene Brezeln für alle.

Stefanie Ullmer

 

 

Am 19. Dezember um 19.30 Uhr war es soweit: Die große Premiere des Tanztheaterprojekts J(T)ugend stieg im Kleinen Haus des Stadttheaters Ingolstadt in der Parkstraße am Brückenkopf.

Nach vielen Proben brachten rund 25 Schülerinnen und Schüler der Ickstatt ihr Stück auf die Bühne. Unterstützt wurden sie dabei von Sabine Schäffer-Leurpendeur und Annette Taubmann-Bereuter (Regie und Künstlerische Leitung) sowie von Frau Bretting von Seiten der Schule.

Einen ausführlichen Artikel aus dem Donaukurier vom 20.12.2016 finden sie hier und auf donaukurier.de.

Auch der Kulturkanal Ingolstadt berichtete mit einem Podcast.

Zu Bildern von den Proben gelangen Sie hier.

 

 

Am 13.12.2016 konnten die Schüler der Klasse 10c stolz ihre DELF A2-Diplome entgegen nehmen. Das Diplôme d' Etudes en Langue Française (DELF) ist ein international anerkanntes Sprachzertifikat zur Bescheinigung der Französischkenntnisse und umfasst mehrere Niveaustufen.

Nina Bortenschlager

 

 

 

Am Sonntag, 16.10.2016, nahmen unsere zukünftigen Schulsanitäter an einem eintägigen Sanitätskurs teil. In wöchentlichen Treffen in der Schule wiederholen und vertiefen sie seitdem ihre Kenntnisse und Fertigkeiten.

Ab Januar 2017 nehmen sie nun ihre verantwortungsvollen Aufgaben im Schulsanitätsdienst der Freiherr-von-Ickstatt Realschule war!

Johanna Liepold

 

 

 

 

In der Adventszeit leuchten nicht nur die Kerzen am Weihnachtsbaum in unserem Innenhof, sondern auch im Physiksaal 2 leuchtet jeden Montag von 8.30 Uhr bis 8.45 Uhr eine Kerze. Doch brennt und leuchtet sie nicht einsam vor sich hin, sie dient Versuchen zum Projekt "Physik im Advent für unsere Schülerinnen und Schüler der 5. Klassen".

Gespannt verfolgen die Fünftklässler die Experimente, sie sind neugierig auf die Erklärung zu den Beobachtungen und sehr interessiert am Fach Physik!

Viele Fragen muss ich nach der Vorstellung auf dem Weg zu den Klassenzimmern und während meiner Frühaufsicht beantworten...

Doch warum nicht? Letztendlich ist Physik nicht nur ein Schulfach, sondern die Naturwissenschaft, in welcher die Frage „Warum ist das so?“ wohl am häufigsten gestellt wird.


M. Sonntag

 

 

Seite 14 von 17

nachmittag18

sprechstunden18

Schulkleidung mod 01

Kontaktdaten

Freiherr-von-Ickstatt-Realschule
Staatliche Realschule Ingolstadt I
Von-der-Tann-Straße 1
85049 Ingolstadt

Telefon     
0841-305 404-00
Fax 0841-305 404-99
E-Mail verwaltung@
irs.ingolstadt.de

 

Öffnungszeiten des Sekretariats:
Mo - Fr       7.30 - 13.30 Uhr

Telefonisch ist die Schule ab 7.00 Uhr erreichbar.


Unsere Homepage wird vom Freundeskreis der Ickstatt-Realschule unterstützt.

LWM Logo


logo brn2

Go to top