Zum 60. Geburtstag und nach zwei Jahren war es wieder so weit:

Der Maibaum an der Ickstatt wird neu aufgestellt:

Nachdem der Baum zuerst im Köschinger Forst geschlagen, vom Bauhof angeliefert und schließlich in wochenlanger Arbeit von der Fachschaft Werken unter Federführung von Herrn Böhm und Herrn Rößler mit höchst engagierten und motivierten Schülern gestaltet worden war, wurde der Baum gemäß gutem bayerischen Brauch gestohlen und von der Schulleiterin wieder ausgelöst – Frau Mödl musste große Zugeständnisse machen.

Bei Kaiserwetter konnte schließlich am Freitag, den 4. Mai in der verlängerten großen Pause der Maibaum aufgestellt werden. Die SMV hatte gemeinsam mit den Verbindungslehrern für das leibliche Wohl gesorgt und Herr Berger mit seiner Gruppe für die gelungene und unterhaltsame Musik. Dank der großzügigen Spende unseres Fördervereines konnten die Maibaumschilder am Stamm in neuem Glanz erstrahlen. Viele hatten sich zur Feier des Tages in Tracht herausgeputzt. Die Fotos sprechen für sich!

Ein herzlicher Dank an alle Förderer und Unterstützer für das Gelingen des Festes!

Johanna Mödl

 

Raus aus dem Klassenzimmer, rein ins Leben: Bereits zum vierten Mal hatten 40 Schülerinnen und Schüler der 8. Jahrgangsstufe die Möglichkeit, ihr Englisch einmal außerhalb der vier Wände ihres Klassenzimmers auf die Probe zu stellen und zu verbessern. Die fünftägige Englandfahrt ist bei uns an der Ickstatt bereits zu einer festen Institution geworden und ein Ereignis, von dem Schülerinnen und Schüler noch Jahre später begeistert erzählen.

Untergebracht wurden die Mädchen und Jungen bei ausgewählten Gastfamilien im englischen Küstenort Ramsgate in der Grafschaft Kent. So konnten sie nicht nur ihre Sprachkenntnisse erweitern, sondern nebenbei auch noch Einblicke in den Tagesablauf einer typischen britischen Familie erlangen. Vormittags erhielten die Jugendlichen in Kleingruppen am St Lawrence College Englischunterricht von erfahrenen englischen Lehrkräften.

Natürlich soll aber neben dem "Lernen" in den Gastfamilien und der Schule auch der Spaß nicht zu kurz kommen. So brachte nachmittags ein umfangreiches Ausflugsprogramm den Schülerinnen und Schülern das Gastland näher. Bereits am ersten Tag machten wir uns gleich nach der Ankunft am Flughafen London Heathrow auf, Hever Castle, das Wohnhaus von Anne Boleyn, einer der vielen Frauen von Heinrich VIII., zu besichtigen. Am nächsten Tag fuhren wir nach „Fish and Chips“ nach Canterbury, wo wir nach einer kurzen Stadtführung Zeit zum Bummeln in den malerischen Gassen der Altstadt hatten. Mit einem Privatcharterbus ging es am Mittwoch nach Dover, wo zunächst das Castle besichtigt und anschließend noch eine leider recht kleine Wanderung auf den White Cliffs unternommen wurde, da sich an diesem Nachmittag das Wetter von seiner unbeständigen Seite zeigte. Den Höhepunkt der Woche stellte die Fahrt nach London dar: Wir erklommen die unendlich vielen Stufen der Tower Bridge und überquerten die Themse auf dem Glasboden. Danach ging es mit dem Boot auf der Themse und später zu Fuß vorbei an wichtigen Sehenswürdigkeiten bis hin zum Leicester Square, wo die Mädchen und Jungen endlich wieder Zeit zur freien Verfügung hatten, um Souvenirs und vieles mehr einzukaufen.

Am Freitag hieß es dann nach der Verleihung der Teilnahme-Zertifikate Abschied nehmen. Mit dem Flug BA 960 ging es zurück in die Heimat, wo die Eltern schon sehnsüchtig auf ihre Weltenbummler warteten. Fazit: Es war einfach wunderschön!

Carola Prummer

 

Um interessierten Schülerinnen und Schülern zu einer besseren Vorstellung vom Platz unserer Erde und deren Größe im Sonnensystem zu verhelfen, boten wir am Freitag, dem 11. 05. 2018, nach dem Unterricht das Projekt „Astronomiepark“ an.

Frau Oberle, „unsere Astrologin“ von der Sternwarte Ingolstadt, erklärte zunächst die Dimensionen und die inneren Zusammenhänge unseres Sonnensystems, bevor unsere Schülerinnen und Schülern ihr mathematisches und geographisches Wissen mit einbrachten. Fachbegriffe, wie zum Beispiel Maßstab, Zehnerpotenzen, Temperaturen unter 0°C, Kometen, Edgeworth-Kuiper Gürtel usw. versuchten sie richtig zu verwenden und zu erklären. Frau Oberle erwähnte auch den aktuellen Stand der Planetenforschung und erläuterte, warum Pluto im Jahr 2006 die Bezeichnung „Planet“ aberkannt und zum Zwergplaneten degradiert wurde. Doch unsere Schülerinnen und Schüler erfuhren nicht nur Wissenswertes über unser Sonnensystem, sondern durften anhand eines Sonnenteleskops, welches Herr Georg Eckstein von der Sternwarte Ingolstadt extra für uns aufgebaut hatte, die Sonne durch das Teleskop betrachten.

An dieser Stelle möchte ich mich bei Frau Jutta Adler, Referentin für MINT -Bildung von der Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e. V., bei Frau Regina Oberle und Herrn Georg Eckstein und bei Frau Johanna Liepold bedanken, die es möglich gemacht haben, dass unsere Schülerinnen und Schüler am Projekt „Astronomiepark“ teilnehmen konnten.

M. Sonntag

 

Die Schule hat nicht nur die Aufgabe Unterrichtsstoff zu pauken, sondern auch auf das gesellschaftliche Leben vorzubereiten. Dazu gehört auch die Begegnung mit Menschen, deren Möglichkeiten eingeschränkt sind. Viele junge Menschen haben kaum Berührungspunkte mit älteren Menschen oder Menschen mit einer Behinderung.

Das Projekt „UNBEHINDERT MITEINANDER“ hat das Ziel, Verantwortungsbewusstsein im Umgang mit allen Menschen zu wecken und tolerantes, soziales Verhalten zu fördern.

Hier finden Sie die Dokumentation zu unserem Projekt:
Link zur 1. Ausgabe : http://www.skrippy.com/54599_1_
Link zur 2. Ausgabe: http://www.skrippy.com/55598_1_

Jutta Kieler-Winter

 

2018 jährt sich das Ende des 1. Weltkriegs zum 100. Mal. Aus diesem Anlass gastiert zur Zeit eine Ausstellung des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. in der Aula der Ickstatt. Auf den Schautafeln werden die wesentlichen Ereignisse sowie Schicksale sowohl von Soldaten als auch der Zivilbevölkerung an der sogenannten Heimatfront dargestellt. Die 8. und 9. Jahrgangsstufe besucht die Ausstellung im Rahmen des Geschichtsunterrichts.

 

Die Freiherr-von-Ickstatt-Realschule aus Ingolstadt erhält den 2. Förderpreis „Innovative Verkehrserziehung in der Schule“ 2017 für ihr Projekt „Kleine Projekte mit großer Wirkung“ und 1500 Euro Preisgeld

Aus den Händen von Horst Schneider, Vorstand der TÜV SÜD Stiftung, erhielt die Schule am 23. April 2018 ihre Urkunde und ein Preisgeld über 1.500 Euro. Zur feierlichen Preisverleihung waren ebenso die Verkehrswacht mit Herrn Edgar Staniszewski und das Polizeipräsidium der Stadt Ingolstadt mit Herrn LPD Peter Heigl vertreten. Insgesamt hatten sich 47 bayerische Schulen um einen Preis beworben, vier wurden ausgezeichnet: Der erste Preis ging an die Grundschule Veitshöchheim aus dem Landkreis Würzburg, dritt- und viertplatzierte waren Grundschulen aus Schwaben und Niederbayern.

Die Freiherr-von-Ickstatt-Realschule aus Ingolstadt erhielt den 2. Förderpreis „Innovative Verkehrserziehung in der Schule“ 2017 für ihr Projekt „Kleine Projekte mit großer Wirkung“. Federführend entwickelten Frau Sonntag und Frau Liepold, Mathematik- und Physiklehrerinnen der Ickstatt, ein Konzept für fächerverbindendes Lernen und projektorientiertes Arbeiten. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich nicht nur an einem Tag mit Verkehrserziehung, sondern leben ein ganzes Schuljahr lang mit diesem Thema. Als "Lehrer" fungieren beispielsweise auch Siebtklässler bei Projekten wie dem Energiespardorf, Blitz und Entladung und dem Eier-Helm-Test. Außerdem befassen sich die Arbeitsgruppen mit Themen wie Lichtbrechung und Reflexion oder Leichtbau mit Carbon. Die Sicherheit auf dem Schulweg, aber auch im Straßenverkehr im Allgemeinen steht bei allen Projekten im Fokus.

Bereits zum sechsten Mal wurde der auf insgesamt auf 5.000 Euro dotierte Förderpreis „Innovative Verkehrserziehung in der Schule“ von der Landesverkehrswacht Bayern und der TÜV SÜD Stiftung vergeben. Das Geld sollen die Sieger zweckgebunden einsetzen, zum einen, um die erprobten Konzepte selbst weiterzuentwickeln, und zum anderen, um das Projekt an nachfolgende Jahrgangsstufen oder andere Schulen zur Inspiration und Weiterentwicklung weiterzugeben.

Eine schöne Aufgabe für die Ickstatt!

Johanna Mödl

 

60 02

 

Unsere Schülerinnen und Schüler für die Naturwissenschaft zu begeistern, hat an unserer Schule einen hohen Stellenwert. Deshalb wurden in diesem Schuljahr Schülerinnen und Schüler der 6. Jahrgangsstufe das Pilotprojekt „Ausbildung zum MINT-Tutor“ angeboten. Bislang fand die Ausbildung erst in der 7. Jahrgangsstufe statt.

Jede zukünftige Tutorin und jeder zukünftige Tutor stellte sich einer Prüfung, in welcher ein selbstständig geplantes Experiment durchgeführt wurde. Frau Mödl, unsere Schulleiterin, überreichte die Ausbildungsurkunde persönlich.

Nach einer erfolgreich abgeschlossenen Ausbildung werden nun im Schuljahr 2018/2019 insgesamt 13 Tutoren die MINT-AG für die 5. Jahrgangsstufe betreuen. Die in der Ausbildung erworbenen Fähigkeiten und Grundkenntnisse für die verantwortungsbewusste Leitung einer kleinen Schülergruppe gilt es dann umzusetzen.

M. Sonntag

 

Die unterschiedlichen Energieprojekte, die an unserer Schule durchgeführt werden, basieren auf Kontinuität und werden in allen Jahrgangsstufen angeboten.

Zu Gast an unserer Schule war Prof. Dr.-Ing. Markus Goldbrunner von der Technischen Hochschule Ingolstadt, welcher die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10 c in das Thema „Bioenergie“ einführte. Mit seinem pädagogischen Konzept erarbeitete er mit den Jugendlichen die Antworten auf die Fragen: „Warum erneuerbare Energien und warum Energie aus Biomasse?“, „Welche Möglichkeiten der Energieerzeugung aus Biomasse gibt es?“, „Wie funktioniert eine Biogasanlage?“ und, und, und...

Der fortschreitende Klimawandel, die immer knapper werdenden Ressourcen und der ständig wachsende Energiebedarf in den expandierenden Ländern führten nach dem Vortrag von Prof. Dr.-Ing. Markus Goldbrunner zu reger Diskussion und beschäftigten die Schülerinnen und Schüler.

Auch das Angebot, das Labor für Bioenergietechnik an der THI zu besichtigen, nehmen wir dankend an und werden dieses Vorhaben (spätestens) im kommenden Schuljahr durchführen.

M. Sonntag

 

Seite 5 von 15

nachmittag18

sprechstunden18

Schulkleidung mod 01

Kontaktdaten

Freiherr-von-Ickstatt-Realschule
Staatliche Realschule Ingolstadt I
Von-der-Tann-Straße 1
85049 Ingolstadt

Telefon     
0841-305 404-00
Fax 0841-305 404-99
E-Mail verwaltung@
irs.ingolstadt.de

 

Öffnungszeiten des Sekretariats:
Mo - Fr       7.30 - 13.30 Uhr

Telefonisch ist die Schule ab 7.00 Uhr erreichbar.


Unsere Homepage wird vom Freundeskreis der Ickstatt-Realschule unterstützt.

LWM Logo


logo brn2

Go to top